Sunday, September 2, 2012

THE EXPENDABLES 2 (USA, 2012)




Das über Gebühr witzig inszenierte Intro erinnert mehr an DIE MUPPETS IN NEPAL, denn eine Hommage ans 80er-Jahre-Große-Jungs-Kino: Kein Gespür für Gefahr, keine Situation zu brisant, um nicht noch schnell einen blöden Spruch rauszuhauen, bevor eine weitere anonyme Schießbudenfigur zerplatzt und als Fischfutter in die Fluten regnet. Erst als unsere Haudegen bei einem Einsatz in Albanien zum ersten Mal wirklich in Bedrängnis geraten, wird aus dem A-TEAM endlich ein "A"-Team. Schuld daran ist Jean-Claude Van Damme, der als Super-Baddie (nur richtig böse mit Satans-Tattoo und Sonnenbrille) nochmal so richtig aufdrehen darf. Den ironischen One-Linern gebietet er zwar keinen Einhalt, aber zumindest verleiht er der Achse des Bösen ein greifbares (und geliftetes) Gesicht. Hier gehts tatsächlich um was - und zwar irgendwas mit Plutonium.
THE EXPENDABLES 2 ist Gewaltverherrlichung mit Herz: es hat schon etwas Wehmütiges, die Helden vergangener Tage versammelt auf einer Leinwand zu sehen. Der Look stimmt, die größtenteils handgemachte Action funktioniert; zwar ausschließlich als Collage, in der viel zu Bruch geht, aber sie funktioniert. Und macht Spaß. Wirklich traurig stimmt nur die Erkenntnis, daß Jet Li offenbar ohne Undercranking nix mehr reißen kann. Vielleicht springt er ja deswegen aus dem Flugzeug und läßt sich nicht mehr blicken. Und es bleibt zu befürchten, daß das Konzept in nachfolgenden Teilen weiter ausgeschlachtet und verwässert wird, und der würdevolle Abgang zur armseligen Clowns-Nummer verkümmert, in der zwangsläufig ausdünnendes Stammpersonal nach und nach mit beliebigen Gesichtern gestreckt wird.
Okay, okay, einer geht noch. Aber nur wenn Steven Seagal mitmacht.

© Alex